Haftpflichtversicherung

Haftpflicht bedeutet die "Verpflichtung zum Schadenersatz". Der Gesetzgeber hat Richtlinien geschaffen, in denen bestimmt ist, wer wem in welchen Lebenssituationen zum Schadenersatz verpflichtet ist. Als Landwirtschaftlicher Unternehmer können für Sie zwei unterschiedliche Haftungsarten gelten:

Verschuldenshaftung - Sie fügen aus Unvorsichtigkeit oder Fahrlässigkeit einem "Dritten" einen Schaden zu - Sie müssen daher den Schaden ersetzen.

Gefährdungshaftung - hier genügt alleine der Besitz bestimmter Dinge (z.B. Hunde, Tankanlagen) um bei einem eingetretenen Schadenfall die Verpflichtung zum Schadenersatz auszulösen. Hierbei kommt es nicht auf ein Verschulden oder auf ein Mitwirken beim eingetretenen Schadenfall an.

Sie können sich gegen die Folgen der gesetzlichen Haftpflicht (Privatrecht) durch eine ausreichende Betriebshaftpflichtversicherung schützen. Dabei sollte auf folgende Dinge geachtet werden:

  • Ausreichende Deckungssumme – wir empfehlen mindestens 3.000.000,- € pauschal für Personen- und Sachschäden oder höher
  • Die tatsächlichen Betrieblichen Eckdaten (Betriebsgröße, Umsatz, Mengenwerte usw.) müssen mit den Daten in der Police übereinstimmen
  • Alle relevanten "Risiken" müssen erfasst sein und in der Police (oder im Bedingungstext) genannt sein - z. B. Mengenwerte von Mineralölen, Jauche/Gülle-Fassungsvermögen, Vorhandensein eventueller Tiere (Hundehaltung, Pferdehaltung), Vorhandensein eventueller nicht zugelassener Arbeitsmaschinen, gewerbliche Nebenbetriebe usw.
  • Wenn Sie "fremde" Geräte nutzen (z.B. Maschinen vom Maschinenring oder im Rahmen der Nachbarschaftshilfe) sollten die sogenannten "Obhuts- und Gewahrsamsschäden" in ausreichender Höhe mitversichert sein (mind. 15.000,- €).
  • Die Private Haftpflichtversicherung sollte sich auf alle Personen im Haushalt - ggf. mit „Altsitzer“ - erstrecken.

Aus dem Umweltschadensgesetz vom 14. November 2007 ergibt sich auch für den Landwirt die Verpflichtung, Umweltschäden zu vermeiden und etwaig eingetretene Schäden zu sanieren. Die Umweltschadensversicherung schließt die Versicherungslücke, die bei möglichen rein öffentlich-rechtlichen Sanierungsansprüchen entsteht.

Fordern Sie bei uns ein für Ihren Betrieb individuell erstelltes Angebot zur Betriebshaftpflichtversicherung an.